www.urlaubaeren.de        Reisen    Fotos    Videos    Kontakt    Links    Disclaimer

18.11.2006, Katherine - Darwin, 300 km per Auto, Übernachtung: Cherry Blossom Hotel in Darwin
Heute verlassen wir Katherine wieder Richtung Norden. Wir machen einen Zwischenstopp an den Edith Falls. Die Edith Falls haben 3 Stufen, wobei die unterste in einen großen See fällt. Bevor wir uns aber hier ins kühle Nass stürzen, ist noch ein wenig Bewegung angesagt. Wir wählen einen Weg, der uns an den oberen beiden Stufen vorbeiführt. Hier hat man herrliche Ausblicke, kann zwischendurch seine Füße ins Wasser hängen und nach und nach seinen Wasservorrat vertilgen. Nach einer Stunde Laufen sind 3 Liter weg…
Nach unserem Walk kommt noch das obligatorische Bad im See und weiter geht es Richtung Darwin, wo wir uns in einem Motel an der Esplanade ein Zimmer suchen.
Als wir uns abends in einen Pub setzen, um etwas zu essen, läuft überall Rugby: England gegen Australien! Die Australier gewinnen klar mit 32:14, was wohl niemand erwartet hat. Wahrscheinlich hat das zur guten Stimmung in der Stadt beigetragen, denn als wir am nächsten Morgen um 4.00 Uhr Richtung Flughafen aufbrechen, ist auf den Straßen immer noch etwas los.

19.11.2006, Darwin - Port Douglas, 2000 km per Flugzeug, Übernachtung: Radisson Treetops in Port Douglas
Heute soll der ruhige Teil unseres Urlaubs anfangen. Auf uns wartet das Radisson Tree Tops Hotel in Port Douglas an der Ostküste Australiens mit dem Great Barrier Reef vor der Tür. Unser Flug geht um 6.30 Uhr ab Darwin, was das frühe Aufstehen erklärt. Das Ziel des Fluges ist Cairns, die größte Stadt hier oben im Nordosten. Von dort holt uns ein Transferbus ab und fährt uns entlang der sehr schönen Küstenstraße nach Port Douglas. Die Fahrt dauert ca. 1,5 Stunden, was man bei der Entscheidung Cairns/Port Douglas berücksichtigen sollte. Cairns ist halt deutlich größer und touristischer, Port Douglas hat noch den Charme eines kleinen Städtchens.
Da unser Zimmer noch nicht frei ist, geben wir erst mal unser Gepäck ab und machen uns auf zum 4-Mile-Beach. Baden sollte man hier aber nicht, da giftige Quallen ihr Unwesen treiben. Die überall aufgestellten Essigflaschen sollen angeblich gegen Verbrennungen helfen.
Den Rest des Tages verbringen wir am Pool, wo wir noch unsere Schnorchelausrüstung testen, weil es am nächsten Tag zum Riff rausgehen soll.
Das Australian Buffet im Hotelrestaurant ist zwar teuer, aber seinen Preis absolut wert. So viele Scampies haben wir bisher noch nie gegessen.


Nächster Tag